Randstad

Deutschland GmbH & Co.KG

Mit durchschnittlich rund 58.000 Mitarbeitern und 500 Niederlassungen sowie einem Umsatz von rund 2,1 Mrd. Euro (2016) ist die Randstad Gruppe der führende Personaldienstleister in Deutschland. Randstad bietet Unternehmen unterschiedlicher Branchen umfassende Personalservice-Konzepte. Neben der klassischen Zeitarbeit gehören zum Portfolio von Randstad u.a. die Geschäftsbereiche Professional Services, Personalvermittlung, HR Lösungen und Inhouse Services. Randstad ist seit rund 50 Jahren in Deutschland aktiv und gehört zur niederländischen Randstad Holding nv.

Angaben zum Unternehmen

Firmenname Randstad Deutschland GmbH & Co.KG
Adresse Helfmann-Park 8 65760 Eschborn
Bundesland Hessen
Webseite www.randstad.de
Ansprechperson/
Abteilung
Britta Nollmann
HR Project & Processes Expert
T: 030 634 15 44 11
F: к.А.
E: Britta.Nollmann@randstad.de
Branchen Zeitarbeit
Vertreten in 39 Ländern
Anzahl Beschäftigte
weltweit
36500 davon Frauen:  67,3%
Anzahl Beschäftigte
in Deutschland
2.400 davon Frauen:  60%
Anzahl Teilzeitbeschäftigte
in Deutschland
500 davon Frauen:  96%
Gesuchte Studienfachrichtungen
Ergänzende Angaben Bachelor of Arts, BWL Dientsleistungsmarketing
Bachelor of Arts, BWL Dienstleistungsmanagement
Besondere Einstellungskriterien überwiegend aus dem kaufmännischen Bereich, aber in unseren Spezialisierungen auch gerne mit gewerblichen/technischen Fachkenntnissen oder Branchen Know-How z.B. in der Logistik.

Angaben zu den Handlungsfeldern

1. Planung

Wie plant das Unternehmen die Förderung hochqualifizierter Frauen?

  • Es gibt entsprechende Leitlinien.
  • Es gibt spezielle Vereinbarungen.
  • Dieses Ziel ist besonders in der Unternehmensstrategie verankert.
  • Diese Förderung wird ausdrücklich in der Personalplanung berücksichtigt.
  • Die Umsetzung dieser Planungen wird in konkrete Zielvereinbarungen bei Führungskräften aufgenommen.
Erläuterungen und weitere betriebsspezifische Informationen:

Förderungen und Beförderungen basieren bei Randstad auf den gezeigten Leistungen und den richtigen Kompetenzen, unabhängig von Geschlecht oder anderen Merkmalen. Diese Vorgehensweise ist in den Human Resources Standards der Internationalen Randstad-Gruppe verankert. Da die Quote der weiblichen Führungskräfte aktuell bei über 50% liegt, sind aus unserer Sicht keine speziellen Programme zur Förderung von Frauen notwendig. Im Bereich der Top Führungspositionen wird am Frauenanteil von 35% weiter gearbeitet.

Führungskräfte werden bei Randstad dazu aufgefordert, PotentialträgInnen und hochqualifizierte MitarbeiterInnen weiterzuentwickeln. So besteht beispielsweise die Maßgabe, dass jede Führungskraft mindestens einen potentiellen Nachfolger weiterentwickelt haben muss, um selber den nächsten Schritt gehen zu können. Diese Potentialträger werden im Rahmen der jährlichen Management Reviews benannt und mit ihnen entsprechende Entwicklungsmaßnahmen vereinbart.

Nach oben

2. Information

Wie Informiert das Unternehmen über die Maßnahmen zur Förderung hochqualifizierter Frauen?

 

a. innerbetriebliche Informationen
  • Intranet
  • Schriftliches Info-Material (Broschüren u.a.)
  • Spezielle Veranstaltungen (Versammlungen, Führungstreffen u.a.)
  • Personalentwicklungs-Seminare/Workshops u.a.
  • Gespräche mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
Erläuterungen und weitere betriebsspezifische Informationen:

In regelmäßigen (mind. vierteljährlichen) Gesprächen werden Leistungen, Potential und Entwicklung der MitarbeiterInnen thematisiert. Darauf aufbauend werden Maßnahmen vereinbart, um entsprechende Karriereziele zu erreichen. Zusätzlich dazu stehen die Human Resources Kollegen durch ihren engen Kontakt zur Belegschaft jederzeit für Beratungsgespräche zur Verfügung. Für die Potentialerkennung werden ab der ersten Führungsebene sowie für Spezialistenfunktionen Potentialanalysen durchgeführt.
Neben Trainings, die es je nach Tätigkeit gibt, stehen den MitarbeiterInnen Webinare und Coachings im Job zur Verfügung. Damit haben sie verschiedene Möglichkeiten des Lernens, um ihr eigenes Wissen auszubauen, zu festigen und zu überprüfen.

 

b. außerbetriebliche Informationen
  • Unternehmens-Homepage
  • Karrieremessen o.ä.
  • Stellenanzeigen
  • Spezielle Broschüren
  • Artikel, Pressemitteilungen
  • Seminare, Konferenzen
  • Hochschulveranstaltungen
  • Informationen verbreitet über Netzwerke
Erläuterungen und weitere betriebsspezifische Informationen:

Randstad legt bei der Besetzung von Führungspositionen viel Wert auf interne Beförderungen, um eine Weiterentwicklung zu ermöglichen. Durch ein Förderprogramm, welches sowohl internen MitarbeiterInnen, als auch externen BewerberInnen (Trainee-Funktion) offen steht, wird der Führungsnachwuchs gezielt ausgebildet.
Auch über besondere Auszeichnungen wie dem Frauen Karriere Index (Platz 7 unter 140 Unternehmen), dem Charta der Vielfalt (Mitgliedschaft seit 2007), der Teilnahme an Logib-D (siehe Punkt 6) und der Teilnahme am Diversity-Day macht Randstad als frauenfreundliches Unternehmen auf sich aufmerksam.

Nach oben

3. Personalarbeit / Personalwirtschaftliche Instrumente und Systeme

Wie gestaltet das Unternehmen die Personalarbeit bei der Förderung hochqualifizierter Frauen?

a. Personalbeschaffung von qualifizierten Frauen

  • Spezielle Kontakte, Veranstaltungen etc. (Hochschulbereich, weitere Bildungseinrichtungen)
  • Besondere Anzeigenkampagnen im Hinblick auf hochqualifizierte Frauen
  • Präsentation auf Karrieremessen mit speziellem Hinweis auf das besondere Interesse, hochqualifizierte Frauen gewinnen zu wollen
  • Spezieller Internetauftritt, um gezielt hochqualifizierte Frauen anzusprechen
  • Bei der Aufforderung zu einer Online-Bewerbung besondere Ansprache von hochqualifizierten Frauen
  • Auftrag an Personalberatungen, besonders nach hochqualifizierten Frauen zu suchen
  • Bei Assessment-Center, Auswahlseminaren o.ä. besondere Beachtung auf hochqualifizierte Frauen
Erläuterungen und weitere betriebsspezifische Informationen:

Da der Frauenanteil bei Randstad gesamt aktuell bei 60% liegt, ist kein gesondertes Programm notwendig, um hochqualifizierte Frauen speziell anzusprechen.
Bei jedem Bewerbungsprozess halten wir uns an ein transparentes „perfect matching“-Verfahren, um die Stelle mit den am besten geeigneten Kandidatinnen und Kandidaten zu besetzen. Um die Auswahl sowohl valide als auch fair, schlank und nachvollziehbar zu gestalten, haben wir uns für ein mehrstufiges Verfahren entschieden.
Auch im Ausbildungsbereich wird viel Wert auf talentierte Frauen gelegt. 66% der Auszubildenden und StudentInnen bei Randstad sind weiblich.

b. Integration von qualifizierten Frauen

  • Besondere Integrationsveranstaltungen zu Beginn
  • Besondere Integrationsveranstaltungen während des ersten Jahres
  • Patenschaften/Coaching für hochqualifizierte Frauen
  • Mentoring
Erläuterungen und weitere betriebsspezifische Informationen:

Alle MitarbeiterInnen erhalten unabhängig von ihrer Position ein Einstiegs-Training und eine strukturierte Einarbeitung, um einerseits das Basisgeschäft kennenzulernen, als auch das erste Networking zu betreiben und KollegInnen aus anderen Niederlassungen kennenzulernen.
Für alle Funktionen gibt es spezielle Einarbeitungspläne, die je nach Bedarf auch individuell angepasst werden können. Regelmäßige Feedback-Gespräche runden die Einarbeitungsphase ab. Das Patensystem ist ein weiterer Baustein, der bei der Übernahme einer neuen Funktion zur Unterstützung und besseren Integration beiträgt. Insbesondere für Nachwuchsführungskräfte steht eine erfahrene Kollegin als Development Coach zu Seite. Coachings durch externe Anbieter werden bei Randstad in der Regel von bereits erfahrenen Führungskräften genutzt.

c. Weiterbildung

  • Spezielle Veranstaltungen (Seminare, Workshops u.a.) / Veranstaltungsbausteine zum Thema „hochqualifizierte Frauen / Gender Diversity“ o.ä.
  • Spezielle Veranstaltungen für hochqualifizierte Frauen
  • Einsatz von hochqualifizierten Frauen als Dozentinnen/Moderatorinnen in Weiterbildungsmaßnahmen
Erläuterungen und weitere betriebsspezifische Informationen:

Aufgrund des hohen Frauenanteils sind spezielle Workshops oder Veranstaltungen nicht zweckmäßig. Etwa die Hälfte der internen Trainer bei Randstad sind Frauen. Insgesamt sind 70% der Kollegen aus der Randstad Business School weiblich. Insbesondere zu den Basistrainings werden Co-TrainerInnen aus dem operativen Geschäft eingeladen.

d. Personalentwicklung von hochqualifizierten Frauen

  • Traineeprogramme mit besonderem Augenmerk auf hochqualifizierte Frauen
  • Besondere Beachtung der hochqualifizierten Frauen bei Potentialdiskussionen bzw. in entsprechenden Gremien/Kommissionen
  • Besondere Beachtung von hochqualifizierten Frauen bei Besetzungsentscheidungen
  • Angebot von Fachlaufbahnen oder Projektlaufbahnen neben den traditionellen hierarchischen Aufstiegsmöglichkeiten für hochqualifizierte Frauen
  • Besondere Berücksichtigung von hochqualifizierten Frauen bei Auslandsentsendungen
  • Mentoring
Erläuterungen und weitere betriebsspezifische Informationen:

Im Rahmen der jährlichen Management Reviews werden Potentialträger und Nachfolgeplanungen definiert. Hierbei werden alle hochqualifizierten MitarbeiterInnen berücksichtigt. Neben den traditionelleren Führungspositionen wird derzeit der Stellenwert von Fachpositionen gestärkt, um eine vergleichbare Wertigkeit von Fach- und Führungslaufbahnen sicherzustellen.
Um auch bei der Besetzung von Führungs- und entsprechenden Fachpositionen eine erhöhte Objektivität und Fairness zu erreichen, werden ab dieser Ebene Potentialanalysen durchgeführt.

e. Bezahlung und Sozialleistungen

  • Besondere Beachtung von hochqualifizierten Frauen bei Gehaltszusagen, um Ungleichbehandlungen zu vermeiden.
Erläuterungen und weitere betriebsspezifische Informationen:

Bei der Gehaltsfindung wird sehr viel Wert darauf gelegt, dass Ungleichbehandlungen vermieden werden. Wir orientieren uns dabei an Leistungen und Kompetenzen. Dass dies bei Randstad sehr gut gelingt, bestätigt die Tatsache, dass sich die Durchschnittsgehälter bei Männern und Frauen innerhalb der größten Berufsgruppe nicht signifikant unterscheiden.

Bei der Entgeltanalyse Logib-D („Lohngleichheit im Betrieb – Deutschland“) hat sich gezeigt, dass es bei Randstad kaum Lohnunterschiede zwischen Frauen Männern gibt. Wir waren unter den Top 3 Unternehmen vertreten.

Nach oben

4. Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Wodurch berücksichtigt das Unternehmen bei hochqualifizierten Frauen Wünsche nach besserer Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben?

  • Flexible Arbeitszeitregelungen
  • Vertrauensarbeitszeit
  • Teilzeit / reduzierte Vollzeit auch im Führungsbereich
  • Home Office
  • Kinderbetreuungsmaßnahmen (z.B. Betriebskindergarten, Mit-Finanzierung von Kinderbetreuungseinrichtungen, Notfall-Kindergarten)
Erläuterungen und weitere betriebsspezifische Informationen:

Durch die Vertrauensarbeitszeit besteht eine große Flexibilität innerhalb der Teams und erlaubt dem Einzelnen Freiheiten, um auch dem Privatleben Rechnung tragen zu können.
Je nach den Möglichkeiten in den einzelnen Teams werden insbesondere für Mütter und Väter Teilzeitarbeitsplätze eingerichtet, die sehr unterschiedlich gestaltet sein können. Die Arbeitszeit variiert von 8-35 Wochenstunden und lässt sich auf unterschiedliche Art und Weise verteilen. Auch bei Führungspositionen sind Teilzeitarbeitsplätze im Rahmen von mindestens 30 Wochenstunden möglich.

Neben der Heiratsbeihilfe gibt es bei Randstad auch eine Geburtsbeihilfe in Form eines Warengutscheins in Höhe von ¤100,00. Um Eltern den Wiedereinstieg nach der Mutterschutzfrist, bzw. während und nach der Elternzeit zu erleichtern, beteiligt sich Randstad an den Kinderbetreuungskosten nichtschulpflichtiger Kinder mit bis zu ¤200,00 pro Monat (in Abhängigkeit von der Wochenarbeitszeit).

Fallbeispiel Eva K.:
Die Kollegin startete bei Randstad als Personaldisponentin in 1995 und wurde nach den Positionen Büro- und Niederlassungsleiterin in 2001 zur Distriktmanagerin ernannt. Nach der Geburt ihrer Zwillinge in 2003 pausierte sie im Rahmen der Elternzeit, und stieg 2005 zunächst mit 8 Wochenstunden ein. Heute arbeitet Frau K. mit 20 Wochenstunden als Referentin für Arbeitsmarktprojekte.

Fallbeispiel Susanne S.
Frau S. begann ihre Tätigkeit bei Randstad als Vertriebsdisponentin in 2000 und wurde bereits 2001 zur Niederlassungsleiterin befördert. Nach der Geburt Ihres Sohns in 2006 ist sie direkt im Anschluss an die Mutterschutzzeit mit reduzierter Arbeitszeit (32 Wochenstunden) in gleicher Position wieder eingestiegen.

Nach oben

5. Promotoren

Gibt es in dem Unternehmen Personen, Gremien, Beauftragte, Vertretungen etc., die besonders die Förderung hochqualifizierter Frauen beobachten und mitgestalten?

  • Ja
Kurzbeschreibung:

Durch den hohen Frauenanteil bei Randstad sind gesonderte Gremien nicht notwendig. Die Human Resource Abteilung pflegt einen persönlichen Kontakt zu allen MitarbeiterInnen und spricht diese gezielt an. So wird beispielsweise auch der Kontakt zu MitarbeiterInnen in Mutterschutz oder Elternzeit gehalten und diese gegebenenfalls gezielt angesprochen, wenn adäquate Positionen im Rahmen der Möglichkeiten der MitarbeiterInnen zu besetzen sind.

Haben sich hochqualifizierte Frauen des Unternehmens intern zu einem Netzwerk zusammengeschlossen?

  • Nein

Hat sich das Unternehmen externen Netzwerken, Arbeitskreisen, Verbänden / Vereinen etc. angeschlossen, die sich besonders für die Förderung hochqualifizierter Frauen einsetzen?

  • Nein

Nach oben

6. Auditierung

Hat Ihr Unternehmen bereits ein Zertifikat, Audit, Preis, Award oder eine sonstige Auszeichnung erhalten (z. B. von berufundfamilie gGmbH (Hertie-Stiftung), Total E-Quality e. V., bei Wettbewerben), bei der (auch) die Förderung hochqualifizierter Frauen besonders berücksichtigt wurde?

  • Ja
Kurzbeschreibung:

Bei der Entgeltanalyse Logib-D („Lohngleichheit im Betrieb – Deutschland“) schneidet Randstad mit einem hervorragenden Ergebnis ab. Die Entgeltstrukturen sind vorbildlich und es gibt kaum Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen.
Auch im Frauen-Karriere Index belegt Randstad regelmäßig Plätze vordere Plätze, denn das Unternehmen zeichnet sich durch besondere Leistungen und Erfolge hinsichtlich der Aufstiegschancen von Frauen aus.

Nach oben

7. Selbsteinschätzung der Zielgruppe „hochqualifizierte Frauen“

Auf welchem Weg erhält das Unternehmen Rückmeldungen über die Wirksamkeit der Maßnahmen von den hochqualifizierten Frauen selbst?

  • Befragungen
  • Workshops
  • Diskussionsrunden, Interviews
  • Gespräche mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
Erläuterungen und weitere betriebsspezifische Informationen:

Die Wirksamkeit der eingesetzten Maßnahmen lässt sich zum einen durch Zahlen ausdrücken: Randstad kann in den Management-Positionen hervorragende Frauenanteile vorweisen. Die Wahrung und Weiterentwicklung der hohen Frauenquote ist bei Randstad ein sehr wichtiges Thema. Hochqualifizierte MitarbeiterInnen bei Randstad werden entsprechend gefördert.
Da nicht nur diese Zahlen ausschlaggebend sind, holt sich Randstad Informationen direkt von den MitarbeiterInnen in der Form von regelmäßigen Feedback-Gesprächen und Mitarbeiterbefragungen, die jährlich stattfinden.

Nach oben

8. Rückmeldungen

Gibt es in dem Unternehmen konkrete Rückmeldungen über den Erfolg der Förderung hochqualifizierter Frauen?

  • ja, von Geschäftsführung / Personalbereich
Kurzdarstellung:

Statistiken in Bezug auf Frauenanteile in Führungspositionen und der generellen internen Beförderungsquote.

Nach oben

9. Quantitative Angaben

Anteil Hochschulabsolventinnen bei Neueinstellungen für hochqualifizierte Tätigkeiten (in Forschung und Entwicklung, Spezialfunktionen u.ä.) sowie von Führungsnachwuchskräften (Durchschnitt der letzten drei Jahre in %): 90%

 

Frauenanteil (in %)

 

In Führungspositionen insgesamt:

52%

Im Top Management:(Vorstand, Geschäftsführung, Bereichsleitung, Zentralabteilungsleitung u.ä.)

35%

Im Mittelmanagement:(Fachbereichsleitung, Regionalleitung, Filialleitung, Hauptabteilungsleitung, Abteilungsleitung u.ä.)

55%

Im Unteren Management:(Gruppenleitung, Teamleitung, Referatsleitung u.ä.)

53%

Hochqualifizierte Fachpositionen:(Spezialfunktionen, Fachlaufbahn, Projektleitung u.ä.)

60%

 

10. Ausblick

Geplante Maßnahmen zur Förderung hochqualifizierter Frauen: