Ford Werke GmbH

Weltweit operierender Automobilhersteller mit 90 Produktionsstandorten weltweit und ca. 213.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Angaben zum Unternehmen

Firmenname Ford Werke GmbH
Adresse Henry-Ford-Straße 1 50735 Köln
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Webseite www.ford.de
Ansprechperson/
Abteilung
Volker Ehrentraut
Diversity Manager Deutschland
T: 0221-9019008
F: k.A.
E: vehrentr@ford.com
Branchen Automobilindustrie
Vertreten in weltweit
Anzahl Beschäftigte
weltweit
213.000 davon Frauen:  k.A.
Anzahl Beschäftigte
in Deutschland
24.416 davon Frauen:  11,3%
Anzahl Teilzeitbeschäftigte
in Deutschland
381 davon Frauen:  83,5%
Gesuchte Studienfachrichtungen
  • Informatik/Softwareentwicklung
  • Ingenieurwissenschaft/Technik
  • Wirtschaftsingenieurwesen
Besondere Einstellungskriterien Überdurchschnittlichen Abschluss, sehr gute Englischkenntnisse, Mobilität, Teamfähigkeit

Angaben zu den Handlungsfeldern

1. Planung

Wie plant das Unternehmen die Förderung hochqualifizierter Frauen?

  • Es gibt entsprechende Leitlinien.
  • Es gibt spezielle Vereinbarungen.
  • Dieses Ziel ist besonders in der Unternehmensstrategie verankert.
  • Diese Förderung wird ausdrücklich in der Personalplanung berücksichtigt.
  • Die Umsetzung dieser Planungen wird in konkrete Zielvereinbarungen bei Führungskräften aufgenommen.
Erläuterungen und weitere betriebsspezifische Informationen:

– Gemäß unserer Diversity und Inclusion Strategie richten sich unsere Maßnahmen nicht nur an Frauen, sondern generell an alle Mitarbeiter, die ein hohes Entwicklungspotential aufweisen
– Ford hat sich bewusst gegen Quoten entschieden. Die Führungskräfte werden aber u.a. daran gemessen, wie sie Diversity umsetzen und ob es eine jährliche Verbesserung der Repäsentanz von Frauen in Führungspositionen gibt.
– Die Entwicklungspläne für Frauen im Management werden separat geprüft.

Nach oben

2. Information

Wie Informiert das Unternehmen über die Maßnahmen zur Förderung hochqualifizierter Frauen?

 

a. innerbetriebliche Informationen
  • Intranet
  • Schriftliches Info-Material (Broschüren u.a.)
  • Spezielle Veranstaltungen (Versammlungen, Führungstreffen u.a.)
  • Personalentwicklungs-Seminare/Workshops u.a.
  • Gespräche mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
  • Verschiedene Frauennetzwerke
  • FiT (Frauen in technischen Berufen), do2Business und do2Technik-Studiengänge
Erläuterungen und weitere betriebsspezifische Informationen:

– Es werden regelmäßige Veranstaltungen/Workshops in Kooperation mit der europäisch arbeitenden Organisation IWE (International Women of Excellence) durchgeführt; Ford ist Board Member von IWE
– Wir bieten für alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ein Diversity und Dignity@Work Training an, das unsere gesamte Diversity Strategie vermittelt (für Führungskräfte ganztägig, für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen einen halben Tagen, wird zentral von dem Diversity Budget bezahlt)

 

b. außerbetriebliche Informationen
  • Unternehmens-Homepage
  • Karrieremessen o.ä.
  • Stellenanzeigen
  • Spezielle Broschüren
  • Artikel, Pressemitteilungen
  • Seminare, Konferenzen
  • Hochschulveranstaltungen
  • Informationen verbreitet über Netzwerke
  • Präsentation des fordeigenen Diversity Konzeptes
  • FiT – Frauen in technischen Berufen
Erläuterungen und weitere betriebsspezifische Informationen:

Unternehmensvertreterinnen und – vertreter (z.B. unsere Diversity Managerin Andrea Puschmann) ist oftmals Gast auf externen Veranstaltungen (z.B. Workshops, Podiumsdiskussionen), um unser Diversity Konzept, dass die Förderung hochqualifizierter Frauen beinhaltet, vorzustellen.

Nach oben

3. Personalarbeit / Personalwirtschaftliche Instrumente und Systeme

Wie gestaltet das Unternehmen die Personalarbeit bei der Förderung hochqualifizierter Frauen?

a. Personalbeschaffung von qualifizierten Frauen

  • Spezielle Kontakte, Veranstaltungen etc. (Hochschulbereich, weitere Bildungseinrichtungen)
  • Besondere Anzeigenkampagnen im Hinblick auf hochqualifizierte Frauen
  • Präsentation auf Karrieremessen mit speziellem Hinweis auf das besondere Interesse, hochqualifizierte Frauen gewinnen zu wollen
  • Spezieller Internetauftritt, um gezielt hochqualifizierte Frauen anzusprechen
  • Bei der Aufforderung zu einer Online-Bewerbung besondere Ansprache von hochqualifizierten Frauen
  • Auftrag an Personalberatungen, besonders nach hochqualifizierten Frauen zu suchen
  • Bei Assessment-Center, Auswahlseminaren o.ä. besondere Beachtung auf hochqualifizierte Frauen
  • FiT (Frauen in technischen Berufen)
  • MINT Partner
Erläuterungen und weitere betriebsspezifische Informationen:

FIT (Frauen in technischen Berufen) Team mit 3 Mitarbeiterinnen, deren Ziel es ist mehr Mädchen und junge Frauen für gewerblich-technische Ausbildunsgberufe und ingenieurwissenschaftliche Studienberufe zu gewinnen.

b. Integration von qualifizierten Frauen

  • Besondere Integrationsveranstaltungen zu Beginn
  • Besondere Integrationsveranstaltungen während des ersten Jahres
  • Patenschaften/Coaching für hochqualifizierte Frauen
  • Mentoring
Erläuterungen und weitere betriebsspezifische Informationen:

Wir bieten ein Executive Partnering Programm (Shadow Program) für hochqualifizierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ab dem mittleren Management an; im Schnitt sind 50% Frauen in dem Programm.

c. Weiterbildung

  • Spezielle Veranstaltungen (Seminare, Workshops u.a.) / Veranstaltungsbausteine zum Thema „hochqualifizierte Frauen / Gender Diversity“ o.ä.
  • Spezielle Veranstaltungen für hochqualifizierte Frauen
  • Einsatz von hochqualifizierten Frauen als Dozentinnen/Moderatorinnen in Weiterbildungsmaßnahmen
Erläuterungen und weitere betriebsspezifische Informationen:

– s. auch 2a)

d. Personalentwicklung von hochqualifizierten Frauen

  • Traineeprogramme mit besonderem Augenmerk auf hochqualifizierte Frauen
  • Besondere Beachtung der hochqualifizierten Frauen bei Potentialdiskussionen bzw. in entsprechenden Gremien/Kommissionen
  • Besondere Beachtung von hochqualifizierten Frauen bei Besetzungsentscheidungen
  • Angebot von Fachlaufbahnen oder Projektlaufbahnen neben den traditionellen hierarchischen Aufstiegsmöglichkeiten für hochqualifizierte Frauen
  • Besondere Berücksichtigung von hochqualifizierten Frauen bei Auslandsentsendungen
  • Mentoring
  • EPP (Executive Partnering Program) – s. 3b

e. Bezahlung und Sozialleistungen

  • Besondere Beachtung von hochqualifizierten Frauen bei Gehaltszusagen, um Ungleichbehandlungen zu vermeiden.
  • Gleiche Behandlung bei der Vergütungsplanung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Nach oben

4. Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben

Wodurch berücksichtigt das Unternehmen bei hochqualifizierten Frauen Wünsche nach besserer Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben?

  • Flexible Arbeitszeitregelungen
  • Vertrauensarbeitszeit
  • Teilzeit / reduzierte Vollzeit auch im Führungsbereich
  • Home Office
  • Kinderbetreuungsmaßnahmen (z.B. Betriebskindergarten, Mit-Finanzierung von Kinderbetreuungseinrichtungen, Notfall-Kindergarten)
  • Flexible Arbeitszeiten nach individueller Absprache
Erläuterungen und weitere betriebsspezifische Informationen:

Wir betreiben einen Betriebskindergarten „Ford Pänz“ mit 10 Regelplätzen für Kinder unter 3 Jahren und 10 Notfallplätzen für Kinder bis 12 Jahre.

Nach oben

5. Promotoren

Gibt es in dem Unternehmen Personen, Gremien, Beauftragte, Vertretungen etc., die besonders die Förderung hochqualifizierter Frauen beobachten und mitgestalten?

  • Ja
Kurzbeschreibung:

PDC (Personnel Development Committee) auf allen Ebenen des Unternehmens

Haben sich hochqualifizierte Frauen des Unternehmens intern zu einem Netzwerk zusammengeschlossen?

  • Ja
Kurzbeschreibung:

Women in IT; Women@Ford; Women’s Engineering Panel

Hat sich das Unternehmen externen Netzwerken, Arbeitskreisen, Verbänden / Vereinen etc. angeschlossen, die sich besonders für die Förderung hochqualifizierter Frauen einsetzen?

  • Ja
Kurzbeschreibung:

IWE (International Women of Excellence); DGFP Expertentreffen

Nach oben

6. Auditierung

Hat Ihr Unternehmen bereits ein Zertifikat, Audit, Preis, Award oder eine sonstige Auszeichnung erhalten (z. B. von berufundfamilie gGmbH (Hertie-Stiftung), Total E-Quality e. V., bei Wettbewerben), bei der (auch) die Förderung hochqualifizierter Frauen besonders berücksichtigt wurde?

  • Ja
Kurzbeschreibung:

– Erstes Audit der berufundfamilie gGmbH wurde durchgeführt
– Unterzeichner der Charta der Vielfalt
– Zweimaliger Gewinner der Kampagne „Vielfalt als Chance“
– Mitglied im Netzwerk „Erfolgsfaktor Familie“

Nach oben

7. Selbsteinschätzung der Zielgruppe „hochqualifizierte Frauen“

Auf welchem Weg erhält das Unternehmen Rückmeldungen über die Wirksamkeit der Maßnahmen von den hochqualifizierten Frauen selbst?

  • Befragungen
  • Workshops
  • Diskussionsrunden, Interviews
  • Gespräche mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
  • Feedback durch unsere Netzwerkgruppen

Nach oben

8. Rückmeldungen

Gibt es in dem Unternehmen konkrete Rückmeldungen über den Erfolg der Förderung hochqualifizierter Frauen?

  • ja, von Geschäftsführung / Personalbereich
Kurzdarstellung:

Meldung des Personalbereiches an Diversity Councils und PDCs (Personnel Development Committee)

  • ja, von Gleichstellungsbeauftragten (Diversitybeauftragten / Frauenbeauftragten)
Kurzdarstellung:

Interne Präsentationen der Diversity Managerin an die Geschäftsleitung und an europäische Diversity Councils

Nach oben

9. Quantitative Angaben

Anteil Hochschulabsolventinnen bei Neueinstellungen für hochqualifizierte Tätigkeiten (in Forschung und Entwicklung, Spezialfunktionen u.ä.) sowie von Führungsnachwuchskräften (Durchschnitt der letzten drei Jahre in %): k.A.

 

Frauenanteil (in %)

 

In Führungspositionen insgesamt:

k.A.

Im Top Management:(Vorstand, Geschäftsführung, Bereichsleitung, Zentralabteilungsleitung u.ä.)

k.A.

Im Mittelmanagement:(Fachbereichsleitung, Regionalleitung, Filialleitung, Hauptabteilungsleitung, Abteilungsleitung u.ä.)

k.A.

Im Unteren Management:(Gruppenleitung, Teamleitung, Referatsleitung u.ä.)

k.A.

Hochqualifizierte Fachpositionen:(Spezialfunktionen, Fachlaufbahn, Projektleitung u.ä.)

k.A.

10. Ausblick

Geplante Maßnahmen zur Förderung hochqualifizierter Frauen:

Es ist ein spezielles Gender Training geplant, das sich zunächst an das Top-Management richtet.